Die Kirchenkreis-Synode

präsidiumZusammensetzung
Die Synode des Kirchenkreises Dithmarschen hat 99 Mitglieder, zukünftig werden es 77 sein. Es sind dann 42 Ehrenamtliche, 14 Pastorinnen und Pastoren, sieben Mitarbeiten sowie sieben Vertretern der Dienste und Werke. Außerdem beruft der Kirchenkreisrat sieben Mitglieder.

Aufgaben
Die Kirchenkreissynode bestimmt die Strukturen und sorgt für einen Ausgleich der Lasten und Aufgaben im Kirchenkreis. Sie legt die Verteilung der Finanzmittel an die Kirchengemeinden und die Dienste und Werke fest, beschließt über Pfarrstellen und gesamtkirchliche Einrichtungen im Kirchenkreis. Sie wählt auch die Pröpstinnen und Pröpste. Sie kann zu Fragen des kirchlichen und öffentlichen Lebens Stellung nehmen.

Leitung
Die Kirchenkreissynode wählt aus ihrer Mitte das Präsidium, das aus zwei Ehrenamtlichen und einem Pastor bestehen soll. Ebenfalls aus ihrer Mitte wählt die Synode den Kirchenkreisrat (KKR), der die Geschäfte des Kirchenkreises in eigener Verantwortung führt.

Im Bild sehen Sie das Synodenpräsidium:  Volkmar Schadwinkel, Vizepräses, Gunhild Maume, Präses, und Sonja Keck, Vizepräses. Das Präsidium bereitet in Zusammenarbeit mit dem Kirchenkreisrat (KKR) die Synodaltagungen vor. Damit es gut informiert ist, nimmt mindestens einer von ihnen an den Sitzungen und Klausuren des KKR teil. In großer Anerkennung der Verdienste Ehrenamtlicher im Kirchenkreis gestaltet das Präsidium bei Ansgarkreuzverleihungen und anderen Ehrungen die Festakte mit.
Die Hauptaufgabe besteht darin, die Synoden vorzubereiten und den ordnungsgemäßen Verlauf einer Synodaltagung zu organisieren. Vieles ist gesetzlich geregelt: Bis wann müssen Anträge gestellt werden? Was ist bei Stimmengleichheit? Ab wann ist eine Synode beschlussfähig? Und vieles, vieles mehr – das Präsidium weiß auf solche Fragen Antwort und kann im Verlauf sichere Entscheidungen treffen.