Helgoland – Seit fünf Jahren bereits tourt die landeskirchliche Multimedia-Ausstellung „Orgeln an der Nordsee – Kultur der Marschen“ durch Deutschland, Dänemark und die Niederlande. Sie dokumentiert eindrucksvoll, dass fernab der Metropolen die älteste zusammenhängende Orgellandschaft der Welt entstanden ist – mit vielen großen Orgeln höchster Qualität, auch von Weltrang. Mehr als  100.000 Besucher haben die Wanderausstellung gesehen. Ihre 50. Station macht sie nun bis zum 24. Juni auf der Hochseeinsel Helgoland.

Bis heute sind die Orgeln internationale Kulturbotschafter der Nordseeküste. Die Ausstellung widmet sich ebenso der Theologie, von der diese Kirchenmusik getragen wurde, und den Menschen, die das Geschehen gestalteten: Orgelbauern und Organisten, ebenso den Landwirten, die sich genau diese Kunst wünschten. Seit wenigen Monaten sind Orgelbau und -musik sogar Kulturerbe der UNESCO.

Entlang der Nordsee wurde die Orgel bereits im 15. Jahrhundert zum „normalen“ Einrichtungsgegenstand der Kirchen. Und so zeigt die sehenswerte Ausstellung beispielsweise, dass in Wöhrden schon vor 1600 eine Orgel stand, größer war als die in der Messestadt Leipzig.

Der Eintritt ist frei. Infos und Öffnungszeiten auf der Homepage der Kirchengemeinde. Ansprechpartner ist Kantor Gerald Drebes, Tel. 0 47 25 – 640 98 55, Mail: gd-dienstlich@t-online.de.


Foto: Küster