Marne – Nach einer erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr freut sich die Kirchengemeinde Marne schon auf den nächsten Motorradgottesdienst. Dieses Jahr wird sogar der Hamburger Motorradpastor Lars Lemke den Gottesdienst halten. Genau eine Woche nach dem großen Motorradgottesdienst rund um den Hamburger Michel nimmt er Kurs auf die Kleinstadt Marne, um dort einen Bikertraum Wirklichkeit werden zu lassen.

Lars Lemke musste nicht lange überlegen. „Natürlich habe ich gern für Marne zugesagt“, sagt der Motorradpastor aus Hamburg. „Schließlich war ich bei der Premiere vor einem Jahr auch schon dabei.“ In diesem Jahr wird der Theologe allerdings nicht als Gast kommen, sondern den Gottesdienst in der Maria-Magdalenen-Kirche halten – ganz genau eine Woche nach Europas größtem Motorradgottesdienst rund um den Hamburger Michel. Sage und schreibe 30.000 Besucher werden in Hamburg erwartet. Hundertmal so viel wie in Marne. „Mir geht´s doch nicht um die Anzahl der Leute“, erklärt Lars Lemke. „Für mich zählt die Sache selbst.“ So ließ es sich der leidenschaftliche Motorradfahrer auch nicht nehmen, gemeinsam mit Initiator Mike Burmeister von der Kirchengemeinde Marne vor Ort das Programm rund um den Marner Motorradgottesdienst vorzubereiten.

Am 18. Juni werden die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Marne ab 10.30 Uhr die Biker an der Maria-Magdalenen-Kirche persönlich begrüßen und in die Parkplätze einweisen. Bis zum Gottesdienst um 12 Uhr wird für die Gäste nicht nur ausreichend Zeit für eine kleine Stärkung sein. Auch die sogenannten Benzingespräche, der Erfahrungsaustausch unter Biker, dürfen und werden nicht zu kurz kommen. Die Mitglieder des kirchlichen Jugendchors Tierra Sagrada freuen sich schon darauf, den Motorradgottesdienst musikalisch zu unterstützen. Ein weiterer Bestandteil des Gottesdienstes wird das Gedenken an die verstorbenen Biker sein. Pastor Lars Lemke erklärt dazu: „Ich möchte den Besuchern die Möglichkeit geben, während der Zeremonie nach vorne zu gehen und Kerzen zu entzünden.“ Kurz nach 13 Uhr fällt dann der Startschuss für den Motorradkorso.

Angeführt von einem Polizeimotorrad geht es erst über Barlt nach St. Michaelisdonn und Eddelak, bevor die Reise zum Schluss am Elbdeich entlang Richtung Neufeld führt. An allen Kreuzungen auf der etwa 40 Kilometer langen Strecke werden Polizeibeamte für eine sichere Durchfahrt der Zweiradfahrer sorgen. Das Ziel des Korsos ist der Sportbootclub am Neufelder Hafen, wo die Besucher mit Grillwurst, Bier und bleifreien Erfrischungsgetränken erwartet werden. Bei rockiger Live-Musik von den Marner Bands Projekt Mayhem und Sealord können die Biker und andere Gäste den hoffentlich schönen Tag ausklingen lassen. Bis es allerdings so weit ist, muss Initiator und Kirchengemeinderat Mike Burmeister noch einiges erledigen. Damit ist er allerdings alles andere als allein. „Ich freue mich wahnsinnig darüber, dass mich alle Behörden, Vereine und die Feuerwehr so tatkräftig unterstützen“, sagt Mike Burmeister dankbar. Er ist sich sicher: „Gemeinsam werden wir auch den zweiten Marner Motorradgottesdienst zu einem vollen Erfolg machen.“
Der Motorradgottesdienst findet am Sonntag, 18. Juni, statt. Beginn ist ab 10.30 Uhr direkt an der Maria-Magdalenen-Kirche in Marne.
Text und Bild: Svenja Engel