Lohe-Rickelshof – Elke Eggert hat nunmehr 20 Jahre lang für die Kirchengemeinde Lohe-Rickelshof gewirkt. Und es hat ihr nie gereicht, kluge Reden zu schwingen oder weise Beschlüsse zu fassen.
Das Ehrenamt war für sie der Zugang zum vielseitigen Handeln, sie habe, so sagt sie, ihre Aufgaben in kirchengemeindlicher Arbeit gefunden. Ihr Interesse galt der positiven Weiterentwicklung der Kirche. Hierfür habe sie gerne Verantwortung übernommen
So wie die Kirche gehört auch der Friedhof immer sichtbar zum Aufgabenbereich. Für Elke Eggert ist der Friedhof nicht nur ein Ort der Stille und Ruhe, sondern auch ihr schönster Garten und eine Visitenkarte des Dorfes. Auf dem Friedhof traf sie Pastor Peter Reichelt, der damals gerade in der Gemeinde anfing. Der fragte sie einfach, ob sie nicht für den Kirchengemeinderat kandidieren wolle. Und so nahm das Schicksal seinen Lauf.

Die Büroleiterin im Krankenhaus Heide fasste schnell Fuß in den Verwaltungsaufgaben und wurde Vorsitzende des Friedhofsausschusses. Und weil ihre Hände nun mal nicht im Schoß liegen mögen, packte sie bald mit an, wann immer Not am Mann war. „Das war mein Leben“, sagt sie lächelnd, „warum war ich bloß Sekretärin geworden?“ Weil sie das Gärtnern so liebte, stellte sie bald auch den Blumenschmuck für die Kirche, wand den jährlichen Adventskranz und machte die Grabgestecke für die Legate selber. „Ich kenne jeden Strauch und jeden Stein auf dem Friedhof“, sagt sie nachdenklich. Pastor Peter Reichelt wurde ihr in den Jahren zum guten Freund, und nicht selten arbeiteten beide Seite an Seite, um zu tun, was getan werden musste.

Angefangenes möchte sie noch zu Ende bringen und beratend zur Seite stehen. Für sie sie wird die Zukunft Kirche immer sein, denn Kirche ist der Ort, wo man Herzenssprache spricht.

Nun wird Elke Eggert für ihren ehrenamtlichen Dienst mit dem Ansgarkreuz der Nordkirche ausgezeichnet. Über die Ehrung freut sich die Rentnerin sehr. Ihre beiden erwachsenen Kinder kommen, auch die Enkelinnen wollen dabei sein, wenn die Großmutter von Stellvertretender Pröpstin Astrid Buchin die Auszeichnung angesteckt bekommt. Volkmar Schadwinkel vertritt das Synodenpräsidium, und die Gemeinde wird zahlreich vertreten sein, um zu gratulieren und zu danken. Der Gottesdienst zur Ansgarkreuz-Verleihung beginnt am Sonntag, (21.) um 10 Uhr in der Christuskirche Lohe-Rickelshof.