Brunsbüttel – Die evangelische Kindertagesstätte Paulus Süd war 1958 die erste und einzige Kita in Brunsbüttel, ja sogar im ganzen Kreisgebiet. Erst später folgten weitere Kindergärten. Am Sonnabend, 26. Mai, feiert die Kita auf der Südseite Brunsbüttels diesen großen Geburtstag mit einem Tag der offenen Tür von 11 bis 15 Uhr und lädt Ehemalige und Interessierte dazu ein. Schon einen Tag zuvor wird gemeinsam mit der Kita Jakobus ein Sportfest gefeiert.

Antje Groth leitet die Kita – mittlerweile bereits seit 38 Jahren. Dithmarschens dienstälteste Kita-Leiterin schmunzelt, wenn sie sich erinnert und heute nicht selten die Kinder früherer Kita-Kinder begrüßt: „Man kennt sich, es geht bei uns sehr familiär zu“, erzählt Antje Groth. Als sie vor 39 Jahren in die Kita Paulus Süd kam, gab es auch noch sehr viele Kinder von der Brunsbütteler Nordseite, die dann mit der Kanalfähre gekommen sind – „das war normal“. Heute gibt es auf der Nordseite selbst die Kitas Jakobus, Paulus Nord, Noahs Arche, Rappelkiste, Löwenzahn und Spatzennest.

Als die Kita Paulus Süd 1958 eröffnet, zieht sie in einen Neubau der Kirchengemeinde in der Kanalstraße 8 ein. Platz gibt es damals für 50 Kinder, die Spielmöglichkeit im Freien ist allein eine Sandkiste – trotzdem wächst der Bedarf schnell. Aufgrund der langen Warteliste beginnen die Planungen für die Kita Paulus Nord, eröffnet 1968.

Auf der Südseite entwickelt sich die Kita, passt sich dem gesellschaftlichen und demografischen Wandel an, errichtet draußen zusätzliche Spielgeräte und nimmt die ersten Kinder auf, deren Muttersprache nicht Deutsch ist. Ein Förderverein wird gegründet (und später wieder aufgelöst), der Spielplatz wächst, eine Spielstunde wird eingerichtet, die offene Arbeit beginnt und immer mal wieder – je nach Bedarf – wird die Konzeption überarbeitet. „Es wurde nie langweilig, wir waren im Interesse der Kinder immer in Bewegung“, berichtet Antje Groth.

Bewegung ist auch heute das Stichwort, denn die Kita Paulus Süd ist seit 2014 ein sogenannter „Bewegungskindergarten“. Da passt es, dass die Kita 2010 in die ehemalige Grundschule Süd in der Jahnstraße umzog und seitdem über ein enormes Platzangebot verfügt sowie die Möglichkeit, die ehemalige Schulsporthalle und den ehemaligen Schulhof zu nutzen. Antje Groth ist von diesem Konzept überzeugt: „Bewegung tut Kindern gut und entspannt sie. Bei uns stehen zum Beispiel weniger Tische und Stühle im Raum, wir haben Platz und nutzen ihn für Bewegung.“ Dabei handelt es sich auch um offene Angebote, die die Kinder selbst nutzen und entdecken können, ganz ohne Zwang oder Druck. „Es geht bei Bewegung immer auch um Spaß und Freude“, so Antje Groth.

All das und viel mehr wollen die Kinder und das gesamte Erzieherteam um Antje Groth ihren Besucherinnen und Besuchern am Sonnabend, 26. Mai, von 11 bis 15 Uhr vorstellen. Auftritte sind geplant von der Tensing-Gruppe und den „Tanzteufeln“ des VfB Brunsbüttel, weiterhin wird es eine Fotoausstellung mit allen Kita-Jahrgängen geben und natürlich auch Angebote für Essen und Trinken: Der Klassiker „Waffeln“ darf dabei natürlich nicht fehlen!