Dithmarschen – Anfang Juli treffen sie sich in Hamburg: Die mächtigsten Menschen der Welt, die Staats- und Regierungs-Chefs der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellennationen. Zahlreiche Protest- und Bildungsaktionen begleiten diese Veranstaltung. Auch in Dithmarschen hat sich ein breites Bündnis aufgestellt, das mit einer Veranstaltungsreihe für mehr Verantwortung in den weltweiten Bezügen wirbt.

Es sind fünf ganz verschiedene Formate, mit denen die Veranstalter ein Zeichen für mehr Gerechtigkeit und Menschenwürde setzen: Am Donnerstag, 1. Juni, lädt die Regionalgruppe attac Dithmarschen ins Gemeindehaus Mitte in Heide ein. Annette Jensen, freie Journalistin und Buchautorin, spricht über alternative basisdemokratische Bewegungen der Bevölkerung, die dem Rad des globalen Wirtschaftswachstum auf Kosten der Ärmsten in die Speichen fallen. Dabei geht es um regionale Akzente, um die Schonung von Ressourcen, um das, was Jeder und Jede vor Ort tun kann. Dieselbe Gruppe organisiert eine Woche später, am Donnerstag, 8. Juni, einen Lieder- und Gedichte-Abend in der Gärtnerei Oesterreich in Heide. Liedermacher Martin D. Winter und Rezitator Uwe Peters versprechen mit einem vergnüglichen Abend, die aus den Fugen geratene Welt neu zu verfugen. Beginn ist jeweils um 19 Uhr.
Der Heider Weltladen und der Film-Club Heide zeigen am Mittwoch, 21. Juni, den Film „The True Cost – der Preis der Mode“. Dabei geht es um menschenunwürdige Produktionsbedingungen in der Textilindustrie und Lösungsansätze. Im Weltladen gibt es nach dem Film die Möglichkeit zu Austausch und Diskussion. Es geht los um 19.15 Uhr im Kino Lichtblick in Heide.
Die Ökumenische Arbeitsstelle im Kirchenkreis Dithmarschen organisiert am Dienstag, 27. Juni, ab 20 Uhr eine Podiumsdiskussion zur Schuldenpolitik der Industrie-Nationen. Dr. Eufrigina dos Reis aus Mozambique und Mauricio Días Burdett aus Honduraz sprechen über die Situation in ihren Ländern und eine Politik, die zur Verelendung der Bevölkerung führt und eine Bedrohung für den Weltfrieden darstellt. Dieser Abend beginnt im Bürgerhaus Heide um 20 Uhr.
Die Kirchengemeinde Heide und das Frauenwerk des Kirchenkreises Dithmarschen schließlich bereiten für Dienstag, 4. Juli, ein politisches Abendgebet in der Auferstehungskirche Heide vor. Auch hier steht die Textilindustrie im Mittelpunkt. Es geht um ausbeuterische Arbeitsbedingungen und darum, wie Jeder und Jede mit gezieltem Einkaufsverhalten Einfluss nehmen kann. Der Gottesdienst beginnt um 18.30 Uhr.
Zum Veranstaltungsbündnis gehören außerdem die Verbraucherzentrale Heide, das Diakonische Werk Dithmarschen, die Kampagne für Saubere Kleidung Kiel, die Lokale Agenda 21 Gruppe Heide und BEI Bündnis Eine Welt Schleswig-Holstein.

„Wir wollen ein Zeichen setzen für globale Gerechtigkeit“, sagt dazu Heiner Wedemeyer Ökumenepastor im Kirchenkreis Dithmarschen. In den Veranstaltungen gehe es darum, das Bewusstsein für die globale Verantwortung jedes Einzelnen zu stärken und den Mut zum Handeln zu wecken.

BU: Gemeinsam für eine gerechtere Welt (v. l.): Pastorin Luise Jarck-Albers (Kirchengemeinde Heide), Heidi Kruse (Weltladen Heide), Michael Berger (attac Dithmarschen), Karin Tharra (Verbraucherzentrale Heide), Pastorin Katja Hose (Ev. Frauenwerk Dithmarschen), Pastor Heiner Wedemeyer (Ökumenische Arbeitsstelle) und Dorothea Salecker (attac Dithmarschen).

Hier der Beitrag aus Burg zum G20-Gipfel

Programmflyer zum Download