Wort zum Sonntag

Wort zum Sonntag vom 1. August 2020

Der Hirte und seine Schafe

Für eine Kinder-Aktion habe ich ein Interview mit einem Schäfer aus Neufeld geführt. Er erzählte mir, wie vielfältig die Aufgaben eines Schäfers sind: Schafe scheren, Silo machen, Zäune reparieren, Tränken säubern, verletzte Tiere versorgen, Weiden kontrollieren, Disteln abmähen, in der Lammzeit den Muttertieren helfen... Bestimmt habe ich noch einiges vergessen. Jeden Tag ist der Schäfer unterwegs und guckt nach seinen Tieren. Das ist ein Job für 356 Tage im Jahr. Und ich staune über die Ausdauer, Geduld und Liebe mit der der Schäfer für seine Schafe sorgt.

In der Bibel wird Gott mit einem Hirten verglichen. Er ist der gute Hirte, der sich um seine Schafe kümmert. Gott ist unermüdlich im Einsatz für uns Menschen. Er schützt das Ängstliche, versorgt das Verwundete und sucht das Verlorene. Er kümmert sich. Er ist da, wenn wir Hilfe brauchen. Er macht keinen Urlaub, sondern ist ständig ansprechbar – sogar nachts. Bei so einem guten Hirten will ich gerne Schaf sein. Da kann ich getrost in den Ferien wegfahren oder gemütlich zu Hause bleiben; mein guter Hirte sorgt für mich.

Gemeindepädagogin Marlene Tiessen