Pahlen – Das Krippenspiel, der Mädchenchor Canta Nova und der Gospelchor: Im Leben von Gretel Rieck (71) dreht sich vieles um die Musik und um Aufführungen. Für ihr vielfältiges ehrenamtliches Engagement in der Kirchengemeinde Pahlen wird sie nun am kommenden Sonntag, 29. September, mit dem Ansgarkreuz geehrt. Die Pastorin und stellvertretende Pröpstin Astrid Buchin überreicht ihr die hohe Auszeichnung im Rahmen eines festlichen Gottesdienstes, der um 9.30 Uhr in der Pahlener Dankeskirche beginnt. Das Ansgarkreuz wird an Gemeindeglieder verliehen, die durch großen persönlichen und ehrenamtlichen Einsatz in der kirchlichen Arbeit hervorgetreten sind.

Gretel Rieck, geboren und aufgewachsen in Norderstapel, kam über ihre Arbeit in der Evangelischen Frauenhilfe näher mit Kirche in Berührung, erfuhr dort im direkten Kontakt mit hilfesuchenden Frauen, was Zuhören, Mitmenschlichkeit, Wertschätzung und Hilfe bedeuten. 1996 mit ihrem Ehemann zurück nach Dithmarschen gekommen, fand sie Gefallen am Engagement in der Kirche. Sie nahm sich des Krippenspiels in Pahlen an, gestaltete es neu und versah es mit einem neuen Konzept: „Ich habe eigene Theaterstücke dafür geschrieben, mit modernen Aspekten versehen und so jedes Jahrs aufs Neue versucht, an Weihnachten für eine besondere Stimmung, für Aufmerksamkeit und Spannung zu sorgen.“ Dies ist ihr gelungen, sagt Pastor Jörg Denke: „Das Krippenspiel in unserer Kirche ist mittlerweile ein echter Klassiker und gar nicht mehr wegzudenken – es ist ein echtes Weihnachts-Musical.“ In diesem Jahr kümmert Gretel Rieck sich zum 16. Mal um die Aufführung des Krippenspiels, „und es macht mir immer noch wahnsinnig viel Spaß, es gemeinsam mit den Kindern und Jugendlichen zur Aufführung zu bringen.“

2009 schlug sie ein weiteres Kapitel auf. Mit drei Mädchen, die im Krippenspiel mitmachten, kam der Gedanke auf: Warum singen wir nicht eigentlich viel mehr? Das war die Geburtsstunde für den Pahlener Mädchenchor Canta Nova. Was mit einem ersten Auftritt vor 150 Gästen einer Familienfeier und den ersten drei einstudierten Liedern begonnen hatte, entwickelte sich schnell: Das erste richtige Konzert folgte, zahlreiche Auftritte zu verschiedenen Anlässen, oder man trat als Gastchor beim Jubiläum des Gospelchores Pahlen auf.

Den Höhepunkt aber hob man sich für das Jubiläumsjahr auf, wenngleich der Zufall hier zur Hilfe kam – im Mai gab Canta Nova ein begeisterndes und restlos ausverkauftes Konzert gemeinsam mit dem weltbekannten Acapella-Chor Undivided aus den USA. Beim Gospelkirchentag in Braunschweig hatte sich zufällig und spontan ein gemeinsames Singen mit dem Chor ergeben, und als Undivided nun auf Tour in Europa war und unerwartet Zeit fand, kam vom Management die Anfrage nach einem gemeinsamen Konzert. „Das war ein echtes Erlebnis und trägt uns heute noch“, erinnert sich Gretel Rieck glücklich an den Mai zurück. „Wenn Pahlen in einer Reihe mit Berlin und London genannt wird, ist das schon etwas Besonderes“, sagt sie schmunzelnd.

Nach wie vor kümmert sie sich um die Organisation von Canta Nova, vereinbart Termine, bereitet die Proben vor und übt mit „ihren“ Mädchen zuhause in der guten Stube. „Viele sagen, dass es gerade das ist, was das Singen bei Canta Nova so schön macht.“ Gretel Rieck singt auch noch selbst  – im Gospelchor Pahlen. „Das macht mir auch immer noch viel Spaß!“

Sie freut sich über die anstehende Auszeichnung, denn „Kinder- und Jugendarbeit bereitet mir viel Freude, und gern wäre ich früher auch Lehrerin oder Erzieherin geworden, um mit Kindern und Jugendlichen zu arbeiten“. Die Verleihung des Ansgarkreuzes sieht sie als schönes Dankeschön, aber auch als Anerkennung für ihre Arbeit. So wird es am kommenden Sonntag sicher ein musikalischer Gottesdienst werden, den nicht nur Canta Nova mitgestalten wird. Und bei aller Aufregung gilt für Gretel Rieck auch: Die Vorfreude auf diesen Tag ist da und greifbar.

 

Hintergrund: Die Verleihung des Ansgarkreuzes an Gemeindeglieder geschieht im Gedenken an Ansgar von Bremen, der im 9. Jahrhundert als Erzbischof von Hamburg-Bremen in Norddeutschland und Skandinavien gewirkt hat und als „Apostel des Nordens“ erinnert wird.