Kantate heißt „Singet!“. Und so lädt der Kirchenkreis Dithmarschen am Sonntag Kantate, 14. Mai, im Rahmen des Reformationsjubiläums zu musikalischen Feiern in den verschiedenen Kirchengemeinden ein. Die meisten beginnen um 15.17 Uhr – eine Reminiszenz an Luthers Thesenanschlag in Wittenberg im Jahr 1517.

„Wir haben bewusst ein kleines Format gewählt, damit möglichst viele sich dabei einbringen können“, erklärt Kirchenmusiker Gunnar Sundebo dazu. In der ganzen Nordkirche gibt es diese Feiern, Ziel ist, dass wie zu Luthers Zeiten sich eine Gemeinde zum gemeinsamen Singen und Musizieren trifft. Denn Luther, so erklärt Sundebo, habe ja den Gemeindegesang „erfunden“. Vor der Reformation war das Singen dem Klerus vorbehalten. Luther aber wollte, dass Musik Einzug in jedes Menschen Herz finde. „Musik ist ein reines Geschenk und eine Gabe Gottes“, sagte er einmal. „Sie vertreibt den Teufel, sie macht die Leute fröhlich und man vergisst über sie alle Laster.“

So beginnt in Brunsbüttel um 15.17 Uhr das Kindermusical „Martin Luther“ in der Jakobuskirche. In Busenwurth gibt es zur selben Zeit einen musikalischen Gottesdienst zum Reformationsjubiläum. In Büsum spielt das Blockflöten-Ensemble auf, anschließend lädt die Gemeinde zum Kirchkaffee ins Gemeindehaus. Die Heider feiern ab 15.17 Uhr in allen drei Gotteshäusern Auferstehung-, Erlöser- und St.-Jürgen-Kirche. In Hennstedt gibt es einen Konzertgottesdienst mit Pastorin Loepthien. Die Nordhastedter laden zu einem „Musikalischen Vergnügen vielerlei Art“ ein und in Weddingstedt gibt es eine musikalische Andacht. An vielen Orten läuten ab 15.17 Uhr die Glocken, manchmal 9,5 Minuten lang in Anspielung auf die 95 Thesen.