Dithmarschen – Am kommenden Freitag (21. September) werden ab 18 Uhr in nahezu ganz Dithmarschen die Kirchenglocken läuten. Zahlreiche Gemeinden im Kirchenkreis beteiligen sich mit einem Aufruf zum Friedensgebet an der europaweiten Aktion zum Internationalen Friedenstag, einige laden zu Andachten ein. Hintergrund ist das Europäische Kulturerbejahr „Sharing Heritage“, in dessen Rahmen erstmals in der Geschichte europaweit kirchliche und säkulare Glocken gleichzeitig läuten sollen – unter dem Motto „Friede sei ihr erst Geläute“.

Der „Internationale Tag des Friedens“ wurde im Jahr 1981 von der UNO ausgerufen, „um die Idee des Friedens sowohl innerhalb der Länder und Völker als auch zwischen ihnen zu beobachten und zu stärken“, wie es in der UN-Resolution 36/76 heißt. Dithmarschens Propst Dr. Andreas Crystall: „Ich freue mich, dass die Dithmarscher Kirchtürme in diese Friedensklänge einstimmen werden. Traditionell haben die Kirchengemeinden ihre Glocken zum Klingen gebracht, wenn Kriege zum Ende kamen und Friedenszeiten anbrachen. Diese loyale Läuteaktion will zeigen, dass Friede ein hohes zu bewahrendes und auch unbedingt anzustrebendes Gut ist. An so etwas erinnern wir gern gerade in Zeiten wie diesen. Die Erinnerungen an das Ende des Ersten Weltkrieges vor 100 Jahren und des 30-jährigen Krieges vor 370 Jahren sind Grund genug, dass wir uns gern an dieser Aktion beteiligen“.

Nicht nur in Kirchtürmen, sondern auch an Rathäusern, auf Friedhöfen und an Gedenkorten sollen Glocken am 21. September ein hör- und sichtbares Zeichen sein. Friedensandachten sind u.a. geplant in Meldorf, Heide, Brunsbüttel, Nordhastedt, Hemmingstedt, Burg, Wesselburen und Tellingstedt. Eine Auswahl hier.