Wesselburen – Der „Elias“ von Mendelssohn-Bartholdy gilt als das Meisterwerk der romantischen Bibelvertonungen. Am Freitag, 9. November, wird das Oratorium ab 20 Uhr in der Wesselburener St. Bartholomäus-Kirche aufgeführt. Es erzählt spannend und abwechslungsreich die Geschichte des Propheten, Mendelssohn-Bartholdy stellt hier in absoluter Meisterschaft dramatische und lyrische Momente gegenüber, lässt den Chor das aufgeregte, wütende Volk und dann wieder den reflektierenden Betrachter singen.

Bei der Uraufführung in Birmingham 1846 musizierten 300 Sänger und Instrumentalisten. In Wesselburen werden es nicht ganz so viele sein – doch immerhin 180 Musizierende werden für ein großes musikalisches Erlebnis sorgen. So übernimmt der international gefeierte, aus Flensburg stammende Bassbariton Prof. Ulf Bästlein den Part des Elias. Neben Ulf Bästlein wirken mit Martina Hamberg-Möbius (Sopran), Katharina Sternberg (Alt) und Prof. Michael Gehrke (Tenor). Gemeinsam mit der Kantorei Büsum/Wesselburen singt die Husumer Stadtkantorei, geleitet von Kai Krakenberg, die Chorpartie. Begleitet werden die Solisten und die insgesamt 130 Chorsänger von der Lübecker Sinfonietta. Die Leitung liegt in den Händen von Kirchenmusikdirektor Gunnar Sundebo.


Eintrittskarten im Vorverkauf gibt es bei der Mittelholsteinischen Sparkasse in Wesselburen und im Kirchenbüro in Büsum, die Karten kosten 26, 22 und 17 Euro (Ermäßigung für Menschen mit Behinderungen, StudentInnen und SchülerInnen in allen Preisgruppen 5 Euro). Die Abendkasse öffnet um 19.15 Uhr.