Die Erste Kirchenleitung der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland (Nordkirche) würdigt die Verdienste des Wesselburener Kirchenmusikers Gunnar Sundebo: Landeskirchenmusikdirektor Hans-Jürgen Wulf hat heute (10. Dezember) während des traditionellen Wesselburener Adventssingens in der St. Bartholomäus-Kirche bekanntgegeben, dass Sundebo zum Kirchenmusikdirektor ernannt wird.

Der Dithmarscher Kirchenkreisrat hatte einen entsprechenden Vorschlag des Landeskirchenmusikdirektors befürwortet, die Landeskirche schloss sich diesem an – und das alles sehr diskret: Für Sundebo selbst kam die Nachricht überraschend. Die stellvertretende Pröpstin Astrid Buchin gratulierte dem 55-jährigen Kantor: Zum einen habe Sundebo „seit Jahrzehnten in Wesselburen und in Büsum Generationen von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen die Liebe zur Musik in der Kirche ins Herz gepflanzt“. Zum anderen habe er als Kirchenkreisbeauftragter dafür gesorgt, „dass gerade bei uns in der Fläche professionelle Kirchenmusik auf hohem Niveau zukunftsfähig bleibt. Du sorgst Dich bei weitem nicht nur um die musikalische Versorgung Deiner Gemeinden, sondern hast immer auch die Nachbargemeinden gut mit im Blick.“

Der 1962 geborene Gunnar Sundebo war schon als Schüler mit seinem Orgelspiel bei „Jugend musiziert“ erfolgreich. Nach dem Abitur schloss sich bis 1995 ein Studium der Kirchenmusik mit Orgelunterricht bei Prof. Rose Kirn in Hamburg an. Anschließend wurde er Kirchenmusiker in Wesselburen. Regelmäßige Konzerte haben ihn vor allem in Norddeutschland und Skandinavien bekannt gemacht. Als Kirchenmusiker in den beiden Gemeinden Büsum und Wesselburen ist er in einem Regionalkantorat tätig.

Neben der kontinuierlichen gemeindlichen Arbeit mit den Kinderchören, dem Jugendchor, dem Gospelchor und der Kantorei, die in Anbindung an das Kirchenjahr in stilistischer Vielfalt bis zur Aufführung des klassischen oratorischen Repertoires reicht, wendet er sich in der touristisch hochfrequentierten Region mit sommerlichen Konzertreihen an Urlauber und Einheimische. Als einer von zwei Kreiskantoren im Kirchenkreis Dithmarschen übernimmt er zudem Verantwortung für die Kirchenmusik im Kirchenkreis und ist in die Nachwuchsausbildung eingebunden.

Gunnar Sundebo hat sich in besonderer Weise für die Rekonstruktion der 1738 von Klapmeyer (Glückstadt) gebauten Orgel mit einem der schönsten Prospekte des Spätbarocks eingesetzt. 2005 wurde der erste Bauabschnitt eingeweiht, 2011 war nach insgesamt neun Jahren Bauzeit die komplette Orgel in Wesselburen mit 32 Registern fertiggestellt und damit eines der herausragenden historischen Instrumente in der Orgellandschaft Schleswig-Holsteins vollständig restauriert.

 

Im Bild: Gunnar Sundebo (links) und der erste Gratulant, Landeskirchenmusikdirektor Hans-Jürgen Wulf.