Barmstedt / Meldorf – Bei bestem Sommerwetter lud das „Netzwerk Elektromobilität“ des Kreises Pinneberg jetzt in die „Badewonne“ an den Rantzauer See in Barmstedt ein – zum ersten „Tag der Elektromobilität“. Hier wurden nicht nur die neuesten Elektromodelle der Hersteller (von E-Bikes und Pedelecs über E-Roller, Tesla- bis zum DeLorean DMC 12 und BMW i8) vorgestellt. Auch drei Mitglieder des Projektes „Himmlische Energie“ waren mit E-Mobilen angereist und knüpften Kontakte zu den Stadtwerken der Region, um ihr Projekt auch hier bekannt zu machen. Unter dem Namen „Himmlische Energie“ hat sich in den Kirchenkreisen Dithmarschen und Hamburg West/Südholstein eine Projektgruppe aus den Ökumenischen Arbeitsstellen gebildet, die in Zusammenarbeit mit der Nordkirche dezentral möglichst flächendeckend Ladestationen für Elektromobilität an kirchlichen Gebäuden errichten will. Am Meldorfer Dom ist 2017 die erste E-Ladestation ans Netz gegangen. Auch Albersdorf ist bereits am Netz der „Himmlischen Energie“, weitere Gemeinden werden in diesem Jahr folgen. Die Ladestationen sind öffentlich zugänglich und geben zertifizierten Öko-Strom – vorerst für die nächsten drei Jahre – kostenfrei ab.


Im Bild: die Ökumenepastoren der beteiligten Kirchenkreise (v. li.) Heiner Wedemeyer (Dithmarschen), Jens Haverland (Rantzau-Münsterdorf) und Jörg Ostermann-Ohno (Hamburg-West/Südholstein).