Hennstedt

Seit 800 Jahren steht am Hennstedter Hang zur Töschenniederung eine Kirche. Sie ist dem Heiligen Secundus gewidmet. Das ist ein seltener Name für eine Kirche. Secundus war ein römischer Soldat, der zum christlichen Glauben kam. Er wurde in ein Teerfass versenkt und starb als Märtyrer. St. Secundus in Hennstedt steht an genau dem höchsten Ort, wo die Sturmfluttiede von Nordsee und Eider das Land erreichte. Die Kirche ist aus Feldsteinen gebaut. 1280 mag das Datum ihrer Fertigstellung in romanischer Epoche sein. Das Gotteshaus wurde später nach Osten und Westen erweitert.

Statt eines Glockenträgers wurde ein Turm mit Holzschindeln gebaut. Das Dach erhielt einen Dachreiter. Der Innenraum ist aus dem Spätbarock, bzw. des Klassizismus. Die raumprägende Tonnendecke entstand nach einem Brand im Jahre 1848. Fast einmalig ist die sechsseitig umgitterte Taufanlage von 1687 im Chor. Auch die Kanzel von dem Schnitzer Claußen aus Neuenkirchen zeugt von handwerklichem Geschick. Hennstedt hatte früh bereits eine Orgel und war an der Orgelbaubewegung an der Westküste im 16. Jahrhundert beteiligt. Die Replik eines Reformationsteppichs von 1667 ziert die Nordseite des Kirchenschiffes. Die Kirchengemeinde bemüht sich um die Erhaltung der Kirche mit allem wertvollen Interieurs. Ein Kirchbauverein unterstützt diese Maßnahmen.

Ende 2016 wurde mit der Sanierung des großen Kirchturms begonnen. Es fehlten bereits Schindeln oder sie waren extrem zerstört. Alle Schindeln wurden abgebaut und die Unterkonstruktion bedurfte einer Verstärkung. Die Uhreinfassung und die Schallluken wurden ebenfalls überarbeitet, bevor neue Schindeln aus Eichenholz wieder angebracht wurden. Die investierte Bausumme lag im sechsstelligen Bereich und wurde über Spenden, Denkmalschutz Landeskirche, Kirchenkreis und Eigenmitteln finanziert.

Zur Kirchengemeinde Hennstedt gehören die Gemeinde Hennstedt sowie acht weitere umliegende Dörfer nämlich Barkenholm, Fedderingen, Glüsing, Kleve, Linden, Norderheistedt, Süderheistedt und Wiemerstedt.

Die Kindertagesstätte Lummerland befindet sich in kirchlicher Trägerschaft.

Der am Ortsrand gelegene Friedhof bietet verschiedene Möglichkeiten der Bestattung.

Ansprechpartner

Kirchenbüro: Mittelstraße 2, 25779 Hennstedt, Tel. 04836 - 632, Mail hennstedt@kirche-dithmarschen.de.

Website

www.kirche-hennstedt.de

 

Gottesdienste der Kirchengemeinde Hennstedt