Frauenwerk

Herbstzeit – Loslassen und bunte Vielfalt

Die Blätter färben sich bunt. Schön und vielfältig sind sie in ihren Farben und Mustern, mit dunklen Stellen und Löchern, an den Bäumen und auf der Erde. 

Die Bäume lassen los, gehen in den Winterschlaf. Reduzieren sich auf ein Minimum.

Durch die Energiekrise haben wir vielleicht das Gefühl, wir sollten das Gleiche tun. Unsere Energie herunterfahren und unser Leben auf ein Minimum beschränken. Doch einen Winterschlaf können wir unmöglich halten. Ich kann überlegen, was kann ich loslassen? Was ist nicht unbedingt notwendig? Was hilft beim Energie sparen?

Gleichzeitig brauche ich etwas, das mir Energie gibt. Gute Beziehungen, im Austausch sein, Lachen, Spielen, in der Natur sein, etwas tun können. ….

Gott gibt müden Menschen Kraft, möchte tragen und begleiten. Wie Adlereltern birgt die göttliche Liebe Menschen unter ihren Flügeln. 

Diese Kraft möge uns helfen, einander zu stärken und zu ermutigen.

Auch unser neues Programm im Ev. Frauenwerk möchte dazu beitragen.

 

Gottes Segen als Kraft, Mut, Trost und Zuversicht

wünscht Ihnen und euch

 

Monika Schmudde
Referentin im Ev. Frauenwerk Dithmarschen

Unser aktuelles Programmheft zum Download (pdf) 

 

Spuren des Wandels

Unter diesem Motto feierten Menschen in der Maria-Magdalenen-Kirche in Marne einen Gottesdienst am 23. Oktober 22 zum Ev. Frauensonntag. Ein Thema, das von Frauen ausgearbeitet wurde. Dazu waren alle Interessierten eingeladen. Der Ökumenische Frauenkreis Marne und das Ev. Frauenwerk Dithmarschen unter der Leitung von Maren Reichardt und Monika Schmudde gestalteten diesen Gottesdienst gemeinsam. Wüstenzeiten, dunkle und schwere Tage, kennen viele. Im Gottesdienst wurden Spuren gelegt. Ein Weg aus bunten Blüten für das, was gut war und ist, was dankbar macht und Geschenk ist. Dazu konnten alle Teilnehmenden auch eine Blume in eine vorbereitete Landschaft legen. Auch die schönen Orte und Parks in Marne wurden benannt. „Wüste und dürres Land sollen sich freuen!“ – dieser Ausruf aus der Bibel machte deutlich, dass die göttliche Liebe immer wieder durchleuchtet. Sie schenkt persönlichen Zuspruch und führt in eine tragende Gemeinschaft. Getröstet und gestärkt konnten im Nachhinein noch leckere, von Frau Bothmann gebackene Kekse verzehrt werden. 

 

Weltgebetstag, 3. März 2023, aus Taiwan

„Glaube bewegt“, so lautet der offizielle deutsche Titel des Weltgebetstages 2023 aus Taiwan.

Gefeiert wird der Weltgebetstag weltweit am Freitag 3. März 2023. Frauen aus Taiwan haben ihn vorbereitet.

Herzliche Einladung auch in viele Gemeinden in Dithmarschen!

Viele Frauengruppen bereiten diese Gottesdienste vor. Am 28. Januar gibt es dazu auch eine Weltgebetstagswerkstatt in Heide. Wer Interesse zur Mitarbeit hat, kann gerne nachfragen.

Seit über 100 Jahren dient der Weltgebetstag dazu, für den Schutz der Rechte von Frauen und Mädchen beizutragen. Dazu gibt es vielfältige Projekte in verschiedenen Ländern (z. B. in den Bereichen Bildung, Gesundheit, Spiritualität, Empowerment, Gleichberechtigung, Berufstätigkeit)

Das Titelbild mit dem Titel “I Have Heard About Your Faith” stammt von der jungen taiwanischen Künstlerin Hui-Wen Hsiao.

Weitere Informationen finden Sie auf der Seite:

https://weltgebetstag.de/ 

 

 

Biografiearbeit in Barlt

Was ist transgenerationale Weitergabe von Traumata und was hat das mit mir zu tun? Manche Menschen in Deutschland haben noch den ersten oder 2. Weltkrieg erlebt. Geflüchtete mit Kriegserfahrungen kommen nach Deutschland. Auch Nachfolgegenerationen „erben“ Teile der Traumata der Eltern oder Großeltern. Z. B. , wenn etwas verschwiegen wird. Wenn traumatisierten Eltern Empathie fehlt. Glaubenssätze wie „Stell dich nicht so an“ oder „Ich bin ganz allein“ können so eine Haltung ausdrücken. Wenn die Sicherheit bedroht ist und das Überleben gefährdet war. Am 23. und 27. Juni abends in Barlt geht es thematisch um deine eigene Lebensgeschichte und was sie mit transgenerationaler Weitergabe von Traumata zu tun haben könnte. Gleichzeitig bleiben wir nicht dabei stehen, sondern finden heilsame Wege des Verstehens und des Auftankens. Herzliche Einladung. 

 

Wir als Frauen unter Frauen.

Link zu einem Youtube-Film aus dem Frauenwerk Nordfriesland,
der Frauenarbeit in der Kirche gut darstellt:
https://www.youtube.com/watch?v=Jr-NuZFXFHk

Kommende Veranstaltungen des Frauenwerkes

Es sind keine Ereignisse vorhanden.

Frauenwerk

So arbeiten wir:

Das Evangelische Frauenwerk Dithmarschen steht durch das vielfältige Engagement ehrenamtlicher Frauen auf einem breiten Fundament.

Schwerpunkte der Arbeit sind:

  • Angebote und Aktivitäten in Gemeinden und übergemeindlich im Kirchenkreis, z.B. Angebote zum Auftanken, um Frauen zu stärken
  • Projekte, z.B. Biografie-Arbeit, Klimaprojekt
  • die Vernetzung mit gesellschaftlich und politisch engagierten Frauengruppen im Landkreis Dithmarschen
  • die Vernetzung mit dem Frauenwerk der Nordkirche und den Frauenwerken in den einzelnen Landkreisen
  • die kritische Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Themen (z.B. Care, Sorgearbeit, der Mensch als Humankapital)
  • die Unterstützung der Kampagne "Saubere Kleidung"
  • die Unterstützung des Fördervereins contra gegen den Frauenhandel
  • die Vorbereitung der Weltgebetstags-Gottesdienste in zwei regionalen Werkstätten
  • die Begleitung ehrenamtlich tätiger Frauen in den Gemeinden

Die Geschäftsführung, die inhaltliche Gestaltung und das Coaching der Ehrenamtlichen für die Durchführung der Arbeit liegt bei der Referentin der Frauenarbeit. Das Ev. Frauenwerk Dithmarschen wird in seiner Arbeit durch den Synodalen Ausschuss für die Frauenarbeit unterstützt und begleitet.

Kontakt:
Geschäftsstelle:
Nordermarkt 8
25704 Meldorf

E-Mail:
frauenwerk-geschaeftsstelle@kirche-dithmarschen.de

Telefon:
04832 /972430 (8-12 Uhr)

Geschäftsstelle:
Alexandra Führer

Referentin:
Monika Schmudde
monika.schmudde@kirche-dithmarschen.de

Aufgaben

Monika Schmudde ist zuständig für:

  • Koordination und Coaching für Ehrenamtliche
  • Projekte und Aktionen
  • Bildungsangebote

Vernetzung:

  • mit Gemeinden und Einrichtungen im Kirchenkreis
  • mit unterschiedlichen Arbeitsfeldern in der Nordkirche
  • mit den Gleichstellungsbeauftragten, dem Frauenhaus, der Ahmadiyya Gemeinde und anderen wichtigen Frauengruppen in Dithmarschen

Schwerpunkte von Monika Schmudde sind:

  • Geschäftsführung
  • Weltgebetstagsarbeit
  • spirituelle Angebote und besondere Gottesdienste
  • Adventsoasen
  • Dithmarscher-Frauen-Dialog

Synodaler Ausschuss

 

Maren Reichardt ist Vorsitzende des Synodalen Ausschussen und vertritt das Frauenwerk des Kirchenkreises Dithmarschen in der Frauensynode der Nordkirche. Sie ist langjährig in der Frauenarbeit tätig, hält als Vorsitzende engen Kontakt zu den beiden Referentinnen für Frauenarbeit und je nach Erfordernissen zum Kirchenkreisrat. Sie engagiert sich in der Praktischen Arbeit des Frauenwerkes insbesondere im „meditativen Tanz“ und arbeitet im Vorstand des Fördervereins von „Contra“ (Fachstelle gegen Frauenhandel) mit. Darüberhinaus trägt sie alle wichtigen Informationen aus dem Frauenwerk der Nordkirche in die Kirchenkreisarbeit.

Luise Jarck-Albers ist Pastorin in Heide und stv. Vorsitzende im Synodalen Ausschuss. Sie findet ihre großen Anliegen Frieden und Gerechtigkeit bei denen wieder, die sich in der Frauenarbeit engagieren. Dafür setzt sie sich ebenso gern ein wie für einladende Gottesdienste in alter und neuer Form.

Karin Giaffreda ist die Schriftführerin des Synodalen Ausschuss. Ihr organisatorisches Talent kommt der Arbeit im Frauenwerk sehr zu Gute. In der Weltgebetstagsarbeit findet sie ihren spirituellen und praktisch theologischen Schwerpunkt, was sehr gut zu ihrem interkulturellen familiären Hintergrund passt.

Heidi Kruse hat sich bereits vor ihrem Umzug von Rendsburg nach Heide in der Frauenarbeit der Nordelbischen Kirche engagiert. Jetzt  ist sie schon seit mehreren Jahren Mitglied im Synodalen Ausschuss in Dithmarschen und engagiert sich z.B. bei der Frauenkleiderbörse. Ihre große Leidenschaft ist immer noch der Weltgebetstag.

Annette Thode-Flicek hat weltweite Interessen und ist seit über 22 Jahren in der El Salvador Partnerschaftsarbeit des Kirchenkreises aktiv. Sie ist in der Ökumene Arbeit engagiert und hält als Mitglied im Synodalen Ausschuss die Verbindung zur ökumenischen Arbeit. Darüber hinaus bereichert sie Vorhaben des Frauenwerks mit ihrem kreativen Talent.

Dr. Ingrid Weisz ist der Frauenarbeit seit Langem durch den Weltgebetstag verbunden. Ihr Schwerpunkt dabei ist immer die Musik. Mit Geduld, Leidenschaft und großer Freundlichkeit führt sie die Frauen im Kirchenkreis in die Lieder der Gottesdienstordnung ein. Eine anspruchsvolle Aufgabe, ist das Einüben der Lieder doch oft eine Herausforderung, so unterschiedlich wie sie durch die Tradition der Länder geprägt sind.

Vernetzung

 

Projekte

Kampagne Saubere Kleidung

Die Zustände in den Zuliefererbetrieben der Bekleidungsindustrie in Bangladesch, Indien oder anderen Ländern sind mehr als beklagenswert. Gegen einen Hungerlohn, müssen Männer und Frauen im Akkord Stoffe zurechtschneiden und zusammennähen. Immer wieder ereignen sich schreckliche Zwischenfälle in den Produktionsstätten, wie zum Beispiel am 24. April 2013 der Einsturz einer neunstöckigen Fabrik mit hunderten von  Opfern.

Die „Kampagne Saubere Kleidung“ setzt sich dafür ein, große Konzerne und Verbraucher und Verbraucherinnen an ihre Verantwortung zu erinnern, um zu erreichen, dass menschenrechtliche Standards auch für die Textilindustrie in Südostasien oder Lateinamerika verbindlich gemacht werden. Das Frauenwerk des Kirchenkreises Dithmarschen beteiligt sich punktuell an Aktionen dafür. Die Frauenkleiderbörse ist ein Beitrag zur Bewusstseinsschärfung. Indem dort Frauenkleider und Accessoires Second Hand verkauft werden können, wird ein Bewusstsein für mehr Nachhaltigkeit geschaffen. Die Frauenkleiderbörse wird als Forum genutzt, Frauen über die Kampagne Saubere Kleidung zu informieren.

Hier geht es zur Seite von Kampagne für Saubere Kleidung

„Förderverein contra eV.“

Der „Förderverein contra e. V.“ mit Sitz in Kiel unterstützt die Fachstelle contra gegen Frauenhandel, die Frauen, die durch Menschenhandel in Zwangslagen geraten sind, berät. Dabei geht es um unterschiedliche Bereiche, wie Menschenhandel in die Prostitution, in ausbeuterische Arbeitsverhältnisse und in die Ehe. Frauen aus der Frauenarbeit in Dithmarschen unterstützen den eigens für die Arbeit gegründeten Förderverein punktuell mit besonderen Aktionen, wie zum Beispiel mit einem Stand auf dem Schleswig Holstein Tag. Ziel der Arbeit ist es, das Thema einer größeren Öffentlichkeit bekannt zu machen und um Spendengelder zu werben.

Hier geht es zur Seite von contra

contra – Fachstelle gegen Frauenhandel in Schleswig-Holstein

Frauenhandel passiert. Mitten unter uns.
Überall – sowohl in den Städten als auch auf dem Land – gibt es Frauenhandel in die Prostitution, Heiratshandel und extreme Arbeitsausbeutung, auch im Gebiet der Nordkirche, auch in Dithmarschen.

Das Erlebte verfolgt Betroffene lebenslang.
Die Frauen werden ausgebeutet und mit psychischer oder physischer Gewalt bedroht und erpresst. Sie erleben einen dramatischen Verlust ihrer Selbstbestimmung und Entscheidungsfreiheit. Mit den katastrophalen Folgen für ihre Gesundheit und ihre Perspektiven kämpfen sie oft lebenslang.


Betroffene Frauen brauchen Beratung.
Wir von contra leisten kostenfreie muttersprachliche Beratung und Begleitung in ganz Schleswig-Holstein. Das Beratungsangebot ist für alle betroffenen Frauen offen. Jede Beratung verläuft individuell und je nach Situation der Frau.

Der Beratung Raum geben.
Seit 17 Jahren gibt es contra, die Fachstelle gegen Frauenhandel. Unsere Beratung wird stark frequentiert und ist anhaltend intensiv. Um den vielen Anfragen an uns nachkommen zu können, brauchen wir neben Einzelfallhilfen auch dringend eine zweite Beraterin im Team. Die Finanzierung des Landes reicht nur für eine Beraterin aus. Deshalb bitten wir Sie um Ihre Unterstützung. Sie helfen damit jeder einzelnen Frau beim Aufbau einer neuen Lebensperspektive.

 Ihre Spenden setzen wir auch für folgende Aufgaben ein:

  • Einzelfallhilfen für betroffene Frauen, wie Notversorgung, Reise-und Rückkehrhilfe, Therapie
  • Kosten für Dolmetscherinnen und andere externe Fachkräfte,
  • Kosten für eine verbesserte Ausstattung unseres Beratungsangebotes.

Jeder Euro kommt den betroffenen Frauen zugute, denn die Verwaltungskosten werden durch das Frauenwerk der Nordkirche und das Ministerium für Soziales, Gesundheit, Familie und Gleichstellung des Landes Schleswig-Holstein getragen.

 Für Fragen oder weitere Informationen stehen gerne zur Verfügung: Claudia Rabe und Jozefa Paulsen contra – Fachstelle gegen Frauenhandel in Schleswig-Holstein – ein Arbeitsbereich im Frauenwerk der Nordkirche

 

www.contra-sh.de Fon 0431 55 779 190 und 191 contra@frauenwerk.nordkirche.de

Spendenkonto
Evangelische Bank eG, IBAN: DE16 5206 0410 0206 5650 00, BIC: GENODEF1EK1, Stichwort „contra“

 

Dienstreiseantrag

Hier finden Sie das Formular zum Download